Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, hat im Handelsblatt einen Gastkommentar zur Energiewende in Deutschland veröffentlicht. Unter dem Titel “Die Energiewende steht am Scheideweg” zeichnet Altmaier den Prozess des Kernenergie- und Kohleausstieges nach und diskutiert die Zukunftschancen der Energiewende. Klar sei, dass die Dekarbonisierung der Volkswirtschaft allein mit deutschem Wind- und Sonnenstrom nicht möglich sei. Er plädiert daher deutlich für grüne und synthetische Kraftstoffe: „Diese lassen sich kostengünstiger in anderen Weltregionen als in Deutschland herstellen, etwa im sonnenreicheren Nordafrika oder in der windreichen Nordsee.”

Genau dieser Gedanke liegt auch C³-Mobility zugrunde. Beim Thema Energiewende wäre eine Festlegung auf nur eine bestimmte Technologie fatal, auch flüssige speicherbare Energieträger werden für das Gelingen der Energiewende gebraucht. Die Synergienutzung der gekoppelten Strom-, Mobilitäts- und Wärmesektoren bietet eine besonders nachhaltige Perspektive. Daher begrüßen wir, dass das Thema so hoch oben auf der aktuellen politischen Agenda steht!

Foto: BPA/Steffen Kugler

Artikel lesen