In der Studie „Der Effizienzbegriff in der klimapolitischen Debatte zum Straßenverkehr“ des Beratungsunternehmens Frontier Economics im Auftrag der Verbände MWV und UNITI wurde auf Grundlage eines gesamtheitlichen Effizienzvergleiches die Gesamt-Energiebilanz von batterieelektrischen Antrieben und strombasierten Kraftstoffen betrachtet.

In konventionellen Analysen wurde die Effizienz der direkten Nutzung von Ökostrom in batterieelektrischen Pkw mit 70 Prozent betitelt. In der gesamtheitlichen Analyse von Frontier Economics schrumpft diese Zahl auf 13 bis 16 Prozent und liegt damit in der vergleichbaren Größenordnung von Fahrzeugen, die mit Verbrennungsmotor und erneuerbaren Kraftstoffen betrieben werden. Deren Gesamteffizienz liegt in der Gesamtbetrachtung je nach Szenario bei 10 bis 13 Prozent.

© Frontier Economics

Die Effizienz wurde neu betrachtet, da konventionelle Analysen Ertragsunterschiede von Wind- und Solaranlagen völlig ausblenden. Diese sind je nach Standort allerdings sehr hoch. So kann eine Windanlage in Nordafrika circa 40 Prozent mehr Strom erzeugen als eine vergleichbare Anlage in Deutschland. Dieser höhere Stromertrag kann durch den Import von Wasserstoff oder synthetischen Kraftstoffen nach Deutschland im Straßenverkehr genutzt werden. Für batterieelektrische Fahrzeuge ist man dahingegen weitestgehend auf erneuerbaren Strom aus der Produktion im Inland angewiesen.

Die Importfähigkeit von strombasierten Kraftstoffen kann also den oft angeführten Effizienzvorteil von batterieelektrischen Pkw ausgleichen und ermöglicht es, hochertragreiche Standorte zur Produktion von Wind- und Sonnenstrom weltweit zu nutzen.

Besonders im Hinblick auf die Pariser Klimaziele und dem Ausblick, dass im Jahr 2030 in Deutschland voraussichtlich 35 Millionen Pkw mit Verbrennungsmotor auf den Straßen unterwegs sein werden, ist eine zukunftsgerichtete Klimapolitik gefragt, die alle klimazielkonformen Technologiepfade zur Defossilisierung des Straßenverkehrs nutzt und alle zukünftigen Beschaffungsoptionen für erneuerbare Energien mit einbezieht.

Weitere Informationen